Viermal Inspiration zum International Women’s Day

Happy International Women’s Day 2018!

Wir nehmen den internationalen Frauentag zum Anlass in anderthalb Jahren foejetong-Geschichte zu stöbern. Das Ergebnis: Ein Best Of unserer Artikel zu außergewöhnlichen Frauen und ihrem künstlerischen Schaffen.

 

Kunst: Rajkamal Kahlon

R_Kahlon_N0B0165Die Werke der in Berlin lebenden, US-amerikanischen Künstlerin Rajkamal Kahlon beschäftigen sich mit dem visuellen Erbe von Herrschaftssystemen. So auch ihre Arbeit „Do You Know Our Names“, die vom 4. November 2017 bis zum 21. Januar 2018 in der Galerie im Körnerpark als Teil der Ausstellungsreihe „Reframing Worlds“ zu sehen war. Sie rehabilitiert in ihrer Kunst stigmatisierte, stereotypisierte und für die Forschung missbrauchte weibliche Körper of Color und hinterfragt gleichzeitig noch herrschende Blickhierarchien.

[Hier geht’s zur Besprechung der Ausstellung „Reframing Worlds“]

 

Comic: Liv Strömquist

liv-stromquist-der-ursprung-der-welt-misc_gallery_big_retina.jpgWer es schafft, eine diskursanalystische Untersuchung á la Foucault nicht nur interessant, sondern auch noch dank viel Ironie unglaublich witzig und intelligent zu gestalten, verdient eigentlich eine Goldmedaille. In ihrem essayistischen Comic „Der Ursprung der Welt“ geht Liv Strömquist der Kulturgeschichte der Vulva auf dem Grund und rechnet mit Thesen und Argumente von Männern ab, die sich „zu sehr dafür interessieren, was als ‚das weibliche Geschlechtsorgan’ bezeichnet wird“.

[Hier geht’s zur Rezension von „Der Ursprung der Welt“]

 

Musik: Angel Olsen

Bildschirmfoto 2018-03-08 um 15.06.46 Angel Olsen, die Frau mit dem ungewöhnlichen Namen, der kein Künstler*innenname ist, hat nicht nur eine großartige Stimme – sie verzaubert auch bei jedem Konzert ihr Publikum und lässt es sprachlos zurück. Ihre Songs und ihre Alben sind verletzlich und berührend und dennoch voller Power. Der Abwechslungsreichtum ihrer Musik ist einfach nur konkurrenzlos.

[Hier geht’s zur Lobpreisung von Angel Olsen]

 

Literatur: Jane Austen

Jane_Austen_by_Cassandra_Austen,_großÜber Jane Austen wurde viel gesagt und geschrieben. Dennoch scheint sich der Ruf als Autorin kitschiger Liebesromane mit Kostümen hartnäckig zu halten – zu Unrecht. Jane Austens Romane sind voller Witz, Ironie und Humor. Wer eins der Bücher aufschlägt, wird sich wundern, wie viel Parodie in ihnen steckt. Sie erzählen nicht einfach eine simple Liebesgeschichte, sondern entlarven die Idee einer „wahren Liebe“ (was auch immer das sein soll) als idealistisches Konstrukt, das in einer sozialen Welt nicht funktioniert.

[Hier geht’s zum Plädoyer für Jane Austen]

 

Bilder: „Do You Know Our Names“/Rajkamal Kahlon, Ausschnitt aus „Der Ursprung der Welt“/Liv Strömquist, Cover zu „My Woman“/Angel Olsen, Portrait von Jane Austen

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s