Die Identitätstransfers der Jeanne Mammen

Die Berlinische Galerie widmet der Künstlerin eine große Retrospektive

Man redet von der Wiederentdeckung der großen Künstlerin Jeanne Mammen. Dabei war Jeanne Mammen nie wirklich unentdeckt, vielleicht nur unterbewertet. Das meisterlich tolle Gemälde „Revuegirls“ (1928/1929) beispielsweise, ist seit Jahren ein Teil der Sammlungspräsentation der Berlinischen Galerie. Vielleicht sind wir also zu oft daran vorbeigelaufen, wenn wir nun von der Entdeckung der Mammen sprechen.

Jeanne Mammen selbst, das bringt die Ausstellung hervorragend ans Licht, hat sich selbst und ihre Kunst immer wieder neu entdeckt und transferiert. Neben Buchillustrationen und Kinoplakaten, die Mammen gestaltete, präsentiert die BG die Werke, für die Mammen wohl am bekanntesten ist – die Studien des Berliner Nachtlebens der 1920er Jahre. In den lesbischen Clubs sieht das ganze schon viel mehr nach Spaß aus, während Mann-Frau-Beziehungen eher trist wirken. Ihr Blick abwesend beim Paartanz, er mit zufallenden Augen. Ein Bild der 20er, das nicht oft gezeigt wird, dennoch exemplarisch für die Scheinblüte des Jazzage steht, die vermeintliche weibliche Emanzipation, eine selbstherrliche Freiheit. Und dazwischen immer Mammen, die diese Eindrücke einfängt und sie bewahrt.

csm_Sie_repräsentiert_um_1928_72dpi_c9b35dacc5
Jeanne Mammen,
Sie repräsentiert, um 1928, Privatbesitz,
© VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Repro: © Mathias Schormann

Jeanne Mammen, 1890 in Berlin geboren und in Paris aufgewachsen, kommt 1915 als Folge des Ersten Weltkriegs nach Berlin. Sie bezieht mit ihrer Schwester das Atelierhaus am Kurfürstendamm 29, wo sie bis zu ihrem Tod 1976 bleiben wird.

Mit dem Erstarken des Nationalsozialismus zieht sich Mammen mehr und mehr zurück. Viele der Zeitschriften, für die sie Illustrationen anfertigte, werden verboten, für die „gleichgeschalteten“ Medien zu arbeiten verweigert sie. Dennoch existieren Bilder aus dieser Zeit und den Jahren nach dem Weltkrieg.

Mit Jeanne Mammens Unterschrift – in den 1920ern signiert sie ihre Werke noch mit ausgeschriebenem Namen, später noch mit J.M., bis die Unterschrift in den späten 60ern ganz verschwindet – verschwindet auch die Figur. Mammens Werke werden immer abstrakter und experimenteller. Die chronologische Anordnung der Werke in der Ausstellung, eine kuratorische Form, die naja eigentlich recht wenig spannend ist, macht Mammens Entwicklung aber sehr deutlich und scheint deswegen durchaus angebracht. Ein bisschen Interaktivität wäre dennoch interessant gewesen. Ein netter Nebeneffekt, so am Rande bemerkt, ist die Peitsche der Monica-Bonvicini-Ausstellung, die nebenbei wütend gegen die Wände drischt. Ein Bruch, den diese Schau sehr gut gebrauchen kann.

Auch stilisieren die Kurator*innen Jeanne Mammen schon mit dem Ausstellungstitel zur „Beobachterin“ und sprechen der Künstlerin damit jegliche Aktivität ab. Begründet wird dies zum einen mit der Seltenheit des Selbstporträts (es gibt eine Zeichnung, in der sich Mammen genau wie ihre Modelle wenig beschönt) und dem Rückzug im Nationalsozialismus und der Zeit danach. Dabei war Mammen durchaus aktiv – vielleicht sind wir nur mal wieder zu oft an ihren Werken vorbeigegangen. Tatsächlich arbeitet Mammen bereits mit 18 in Paris künstlerisch, gewinnt Preise und setzt sich in den Redaktionen gegen männliche Kollegen durch. Auch ihre Milieustudien in Berlin, die nicht nur in vermeintlich glamourösen Nachtclubs stattfinden, sondern auch in Weddinger Arbeiterkneipen, machen Mammen nicht gerade zu einer zurückgezogenen Figur.

1975 schreibt die Künstlerin zu ihrem 85. Geburtstag: „Da ich nicht mehr saufen noch rauchen kann war der sogenannte Geburtstag recht popelich“. Im Tagesspiegel nennt Rolf Brockschmidt Jeanne Mammen „die Unerschütterliche“. Ein Label, das vielleicht besser in den Ausstellungstitel gepasst hätte.

 

Jeanne Mammen – Die Beobachterin. Retrospektive 1910–1975. Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße 124–128, 10969 Berlin. 6. Oktober bis 15. Januar 2018. Mittwoch bis Montag 10 bis 18 Uhr, Dienstag geschlossen. Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 7 Euro.

Titelbild: Ausstellungsansicht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s